Titelblatt

Neuer Lesestoff

Tom und Hugo - In einem kleinen, unaufgeräumten Kinderzimmer sitzen Tom und Hugo.
Tom ist ein Junge, Hugo ist ein ... Hugo.
Gemeinsam müssen sie vier Puzzleteile finden, die zusammengesetzt eine wichtige Nachricht offenbaren.
Als die Suche beginnt, wird eines schnell klar: Ohne den anderen haben sie keine Chance.
Kaja Bergmann erzählt ihre Geschichte über eine imaginäre Freundschaft in einem buntem Kinderbuch. Eine Geschichte auch für Erwachsene. Mehr Informationen finden Sie hier.

Ein Elefant am Strand - ein bunt bebildertes Kinderbuch mit Gedichten für Kinder von Jutta Gornik und Illustrationen von Sabine Müller  wird als nächster Band bei uns erscheinen.



Autor*innenvorstellung

Rosemai M. Schmidt

Rosemai M. Schmidt, Jahrgang 1950 ist pensionierte Grundschullehrerin und lebt mit ihrem Mann in Tübingen. Es reizt sie, sich an verschiedenen Genres zu versuchen, ihre Liebe gilt jedoch vor allem der Kurzgeschichte, der Lyrik und Texten für Kinder. Sie veröffentlichte ein Jugendbuch: „Wuhseli, ein Zeitreisender strandet“, „Chapeau Chatte - Eine Katze kommt zu Besuch“ und diverse Lyrik- und Prosatexte in verschiedenen Anthologien. Unter anderen gewann sie den Aschauer Autorenpreis 2018. www.rosemai-m-schmidt.de

Bibliographie:Veröffentlichungen(externer Link auf die Webseite der Autorin)
GewonnenePreise(externer Link auf die Webseite der Autorin)

Im Baltrum Verlag veröffentlicht Sie in der Edition Unscharf
Touché und andere Generationengeschichten 

in der Edition Mupfel

Karlik und der Zauberstein 

und demnächst in der Edition Scharf

Der heitere Totentanz 

Nächster Termin

Die nächste Folge unseres Verlagspodcasts bekommen Sie am 26. Juni zu hören. Dieses Mal geht es um das Thema Verlag versus Selbstverlag. Zu Gast unser Autor Finn Lorenzen. Wir haben unseren Podcast um einen weiteren Teil erweitert. Wir stellen dort auch gelesene Texte unserer Autor*innen ein. Also eine echte Hörbar. Der sechszehnte Text heißt 'Rentnerinnen- blues' von unserer Autorin Martina Raguse. Wir werden jeden Samstag einen neuen gelesenen Text veröffentlichen. Es können dort auch andere nicht bei uns veröffentliche Texte vorgelesen werden, sofern sie nicht anderweitig vertraglich gebunden sind. Einreichungen über info@baltrum-verlag.de.

Hören Sie einfach in die Hör-Bar.

Die Auswertung unserer Ausschreibung Tag am Meer ist beendet. Die Autor*innen sollten eine Nachricht, ob ihre Texte angenommen wurden oder auch nicht, erhalten haben. Ansonsten über info@baltrum-verlag.de bitte nachfragen. Die nächste Ausschreibung hat das Thema Frauen zum Inhalt. Es ist ein spannendes Thema mit vielschichtigen Möglichkeiten zu schreiben.


Kleine Auswahl unserer Bücher

Buchvorstellung

In unserer Les-Bar finden sie derzeit das erste Kapitel aus dem Buch Loop - das Leben feiern unserer Autorin Katja Decher. Schauen Sie also in der Les-Bar: Loop - das Leben feiern vorbei.


Aktuelle Meinung

Auch ein Verlag und/oder unsere Autor*innen haben eine Meinung über aktuelle Dinge.

So erreichte uns ein Gedicht unserer Autorin Andrea Sach

24. Februar 2022

Ich sitze in dem Haus

mit Blick auf Dünengras

verschüttet durch die Angst

die Hoffnung auf Vernunft

besiegt durch

bleierne Lügen

falsche Fakten

Niedertracht

der Gier des Jubilars

Wellen von Angst und Wut

wechseln sich ab

mit ungläubigem Erstaunen

Wie konnte das passieren

Der sichere Hafen

verschüttet

durch Gewalt

so fern so nah

der unsagbare Geruch

des Terrors vergräbt

den salzigen Duft

des nahen Ozeans

Vergehen

des psychopathischen Gottes

man wird wissen

früher später

wie sie geschahen

so wie vor 80 Jahren

ungefähr

Hunger nach Macht

verschüttet

die Kultur der Freiheit

erkämpft, erkämpft in vielen Jahren

sieh - wer bin ich!

wer sind schon sie

Verlogene Formeln

verjagen Vernunft

wo unsere Welt

in Starre liegt

wehrlos in der Nacht

Wir müssen einander lieben

oder sterben

Schmerz Trauer Wut

die Angst vor der Nacht

wir alle wissen lang

wer Gewalt erfährt

sie walten lässt

auch nach Generationen

Flüchtende Frauen und

Kinder im Chaos

sind keine Gratulanten

und werden es nie sein

Und der Gedanke geht nicht fort

Lag ich denn falsch

war alles Schein

Wie konnte das passieren

In dieser kalten klaren Luft

setzt die Natur sich durch

In diesen sicheren Wänden

setzt sich der Alltag durch

Noch beleidigt der unaussprechliche

Geruch des Leides

nicht

die eisige Winternacht

Doch Benommenheit herrscht

Das Wort allein vermag

von Mensch zu Mensch gebracht

verzweifelt, voller Zuversicht

das Licht, die Eintracht bringen